Machbarkeitsstudie zur Bioenergienutzung in der Gemeinde Cambs

20.07.2016 | Machbarkeitsstudie zur Bioenergienutzung wird in der Gemeinde Cambs durchgeführt

Einwohner der Gemeinde Cambs werden zur Machbarkeitsstudie Bioenergie informiert Lupe

Einwohner wurden informiert und zur Mitwirkung aufgerufen

 

20.07.16 Mehr als 70 Einwohner der Gemeinde Cambs mit Ihren Ortsteilen Ahrensboek, Brahlstorf, Kleefeld und Karnin waren der Einladung des Bürgermeisters Frank-Rainer Müller und des Zukunftsausschusses in das Gemeindezentrum am Sportplatz gefolgt, um sich über den Start der Gemeinde in die Machbarkeitsstudie „Bioenergienutzung" zu informieren. Wegen des großen Interesses reichten die Sitzplätze dort für so viele Teilnehmer nicht aus.

Die Gemeinde hatte Mitte Juli die Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH und die Trigenius GmbH Wismar mit der Untersuchung der Potenziale und des Bedarfes von lokaler Bioenergienutzung beauftragt und wollte ihre Einwohner über die nächsten Schritte informieren. In einem Vortrag erläuterte der Vorsitzende des Zukunftsausschuss, Jörg Falk, zunächst das Leitbild für die Gestaltung der Zukunft der Gemeinde. Gemeindevertreter und Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss, Merten Berckemeyer, stellte anschließend die Ziele der Initiative „Bioenergiedorf" und den Nutzen für Cambs vor. Die lokale Erzeugung von Energie aus nachwachsenden oder natürlichen Ressourcen solle die Abkopplung von unvorhersehbaren Preisschwankungen bei fossilen Energieträgern bewirken und zur Schonung des Klimas beitragen.

Im Anschluss stellten Arne Rakel, Fachplaner im Bereich Erneuerbare Energien der Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH und Andre Schmidt, Projektleiter von Trigenius GmbH den Ablauf bei der Erstellung der Machbarkeitsstudie vor und machten deutlich, wie wichtig die Mitwirkung aller Einwohner bei der Bedarfsermittlung und der zukünftigen Nutzung alternativer Energieangebote sei. Hierzu wurde der eigens für die Gemeinde angefertigte Fragebogen vorgestellt. Dieser Fragebogen werde in den nächsten Wochen an alle Cambser Haushalte verteilt.

Arne Rakel betonte: "Es kommt auf die aktive Mitwirkung aller mit Ideen und Kooperationsbereitschaft an, um maßgeschneiderte Konzepte für die energiepreisunabhängige Zukunft entwickeln zu können." 

In der anschließenden Diskussion äußerten Einwohner Bedenken, ob nun in Cambs eine Biogasanlage gebaut oder Windräder aufgestellt würden. Dr. Mirko Lunau vom Zukunftsausschuss stellte klar, dass das Ziel der Machbarkeitsstudie lediglich darin bestehe, die Potentiale für regenerative Energien in Cambs auszuloten und mit dem heutigen und zukünftigen Energieverbrauch abzugleichen.

Im Dezember sollen die Bürgerinnen und Bürger von Cambs über die Ergebnisse der Studie durch Landgesellschaft und Trigenius informiert werden. Anschließend wird die Gemeinde prüfen, ob und wie Cambs zum Bioenergiedorf werden kann.

Die Veranstaltung war trotz des sommerlichen Wetters auch aufgrund der überwältigenden Teilnehmerzahl und der vielen an der Bioenergienutzung interessierten Einwohner ein voller Erfolg.